Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 16. November 2013

Wahnsinn!



ver.di Betriebsgruppeninfo
Edeka Handelsgesellschaft  Nordbayern Sachsen Thüringen mbH
Betrieb Marktredwitz

Unwissenheit, Panik, Vorsatz, Dreistigkeit?


Was bewegt einen Leiter einer Niederlassung mittels anwaltschaftlicher „Unterstützung“ auf kranke Mitarbeiter zuzugehen um diese

  • zur Mitteilung des Grundes der Erkrankung zu bewegen,
  • zur Mittelung der voraussichtlichen Dauer der Erkrankung zu bewegen,
  • zur Befreiung des behandelnden Arztes von der ärztlichen Schweigepflicht zu bewegen?

All die unter der Vorspiegelung der „Freiwilligkeit“ verbunden mit dem Hinweis, dass der Arbeitgeber gegebenenfalls von einer Erhärtung der „negativen Zukunftsprognose“ bei der Beurteilung über eine krankheitsbedingte Kündigung ausgehen könnte, wenn ein Beschäftigter diese Informationen nicht „freiwillig“ dem Arbeitgeber mitteilt und seinen Arzt von dessen Schweigepflicht befreit.

Sicherlich ist es nicht die Sorge um den betroffenen Mitarbeiter!
Sicherlich ist es nicht wohlgemeinte Fürsorge!
Sicherlich helfen derartige Anschreiben nicht den Genesungsprozess zu fördern!

Angst und Einschüchterung als neues Instrument der Personalführung bei der EDEKA?
Druck und Angst  als Leistungsansporn seine eigene Erkrankung in Frage zu stellen und vorsichtshalber trotz Erkrankung zum Wohle der EDEKA weiter zu arbeiten?

Ist dies der neue „moderne“ Führungsstil der EDEKA?

Oder ist es ein Rückfall in den Versuch von Einschüchterung und des Schürens von Angst um den Verlust des Arbeitsplatzes?
Reicht es nicht, wenn ein Arbeitnehmer von Krankheit ereilt wird?
Sollte nicht jeder Arbeitnehmer die Chance auf Wiedergenesung haben – ohne vom Arbeitgeber erzeugte Angst?

Wir meinen, dass diese Art „Führungsstil“ den Namen eines von Vertrauen und Miteinander geprägten Führungsstils, eines zeitgemäßen Führungsverhaltens nicht verdient!

Wir meinen, hier zeigt sich die „Fratze“ der Angst und des ewigen Misstrauens!
Ein derartiges Arbeitgeberverhalten führt zu Frustration und hätte die EDEKA nicht verdient!
 
ver.di Betriebsgruppe  Oberfranken Ost, Horst Margner, Bahnhofstr.15, 95444 Bayreuth