Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 26. Juni 2013

Kein Abschluss!


Tarifrunde im Groß- und Außenhandel Bayern
Chaotisches Verhalten der Arbeitgeber!

Verhandlungen ohne Ergebnis –
Streiks gehen weiter

Die Tarifkonflikt im Groß- und Außenhandel Bayernsschwelt weiter: „Die Arbeitgeber waren offenkundig nicht zu einer konstruktiven Verhandlungsführung in der Lage“,  beschreibt ver.di-Verhandlungsführer Stefan Kraft den „enttäuschenden Verlauf“ der gestrigen Gespräche„Damit ist auch klar, dass die Streiks in den kommenden Tagen fortgesetzt werden – und die Verantwortung dafür tragen alleine die Arbeitgeber“, stellte Kraft klar.

„Die destruktive Verhandlungsführung der Arbeitgeber wird den Zorn weiter schüren“, erwartet Kraft. Bei den Mitgliedern der Tarifkommission und den Beschäftigten selbst herrsche großer Unmut und Unverständnis darüber, „dass die Verhandlungsführer der Arbeitgeber so schlecht vorbereitet in eine vermeintliche Entscheidungsrunde gehen“, so Kraft: „Anscheinend haben sie den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt“.

Das nächste Treffen der Verhandlungspartner wird nun am 04. Juli stattfinden, „und wir hoffen dringend, dass die Arbeitgeber nicht wieder so ein Verwirrspiel hinlegen wie diesmal“, erklärte Stefan Kraft: „Die Beschäftigten brauchen  dringend mehr Geld und dürfen nicht länger hingehalten werden“.

Nähere Informationen:
Stefan Kraft
Verhandlungsführer ver.di Bayern

Samstag, 15. Juni 2013

Streikhöhepunkt im Großhandel Bayern


1.000 Beschäftigte im Streik

Donnerstag 13.06.13
 
In der Tarifauseinandersetzung im Großhandel Bayerns gibt es heute den bisherigen Streikhöhepunkt. „Etwa 1.000 Beschäftigte haben die Arbeit niedergelegt“, erklärte ver.di Verhandlungsführer Stefan Kraft. Die Streiks betreffen dabei heute die Rewe-Lager in Eching und Eitting, das Kaufland-Lager in Donnersdorf sowie die Edeka-Lager in Marktredwitz, Gochsheim und Sachsen bei Ansbach. „Die Beschäftigten setzen damit ein klares Zeichen für die weiteren Verhandlungen“, so Kraft. „Ihnen reicht es jetzt – sie brauchen schlicht und einfach mehr Geld“, stellte Kraft klar.

ver.di erwartet nun für die nächste Verhandlungsrunde „ein deutlich verbessertes und dann abschlussfähiges Angebot der Arbeitgeber“, sagte Stefan Kraft.

Das nächste Treffen der Verhandlungspartner wird am 19. Juni im Intercity-Hotel in München stattfinden.

ver.di fordert Tariferhöhungen von 6,5 Prozent, mindestens 140,- Euro im Monat, für die Ausbildenden ebenfalls 6,5 Prozent bei mindestens 50,- Euro. Der neue Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten haben.

Nähere Informationen:
Stefan Kraft
Verhandlungsführer ver.di Bayern
Tel. 089-59977-1121
Mobil  0170 / 229 48 65